Trendthemen

    Aktuelle Themen, Trends und nützliche Tipps: Mit unserem Informationspaket aus der Finanzwelt verschaffen wir Ihnen den entscheidenden Wissensvorsprung. Bleiben Sie up to date – damit Sie in Sachen Finanzen und Versicherungen Ihre Chancen optimal nutzen können.

    • Elternpaare profitieren bei der Riester-Förderung ganz besonders von der Kinderzulage. Die 300 Euro Riester-Kinderzulage vom Staat gibt es für alle ab 2008 geborenen Kinder. Verschenken Sie sie nicht!
    • Die Versorgung von Hinterbliebenen ist oft als Klausel im Arbeitsvertrag vereinbart. Ein Arbeitgeber weigerte sich, die Witwenversorgung auszuzahlen und begründete dies mit der Kürze der Ehe. Die Witwe bemühte das Arbeitsgericht, die letzte Instanz gab ihr Recht.
    • Die Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung ist laut einer aktuellen Statistik des Verbands der Ersatzkassen (vdek) unzureichend. Pflegebedürftige oder deren Angehörige mussten für einen Heimplatz 2018 nochmals 58 Euro mehr zahlen als im Jahr zuvor - inzwischen liegt der Griff in die eigene Tasche für die stationäre Pflege im Schnitt bei 1830 Euro monatlich. Im Mai 2017 lagen diese Kosten noch unter 1700 Euro im Monat.
    • Viele Prämiensparverträge und Riester-Banksparpläne von Sparkassen enthalten ungültige Zinsklauseln zur Zinsanpassung. Dies bedeutet, dass Verbraucher, die einen solchen Vertrag haben, Zinsen nachfordern können - dabei können bei Altverträgen einige Tausend Euro Zinsgutschrift zusammenkommen.
    • Als wäre die emotionale Belastung nicht genug: Fast zwei Drittel aller Frauen hätten auch finanziell unter dem Verlust Ihres Lebenspartners zu leiden, wie die Umfrage einer großen Versicherungsgesellschaft ergab. Dies gilt nur für 38% der männlichen Befragten.
    • Nach wie vor gilt: Die meisten Rentner müssen keine Steuern zahlen. Einerseits bekommen sie gar nicht so viel ausbezahlt, andererseits ist ein Teil der Rente steuerfrei. Mit der Rentenerhöhung im Juli 2019 wird aber für rund 48.000 Rentner erstmals auch eine Steuererklärung fällig.
    • Ein guter Versicherungsschutz kann lebenswichtig sein. Und eine private Krankenversicherung bringt unter Umständen große Vorteile. Aber wer aus der gesetzlichen in die private Kasse wechseln will, sollte einige Punkte beachten, um beim Wechsel sicher zu fahren.
    • Das schöne Wetter lockt, und das neue E-Bike will benutzt werden, sei es zum Ausflug in den nächsten Biergarten oder für den Weg zur Arbeit. Aber die Fahrradsaison lockt nicht nur die Radfahrer ins Freie, sondern leider auch Mitmenschen, die sich besonders auf den Diebstahl von teuren Rädern spezialisiert haben.
    • Seit Anfang dieses Jahres können Arbeitnehmer befristet in Teilzeit gehen, ohne dadurch ihre längerfristigenberuflichen Chancen zu gefährden. Es existiert eine neue gesetzliche Regelung, die ein Rückkehrrecht zur vorherigen Arbeitszeit garantiert.
    • Wer sich ein neues Fahrzeug zulegt, zahlt das sehr oft nicht aus dem Sparstrumpf, sondern nimmt dafür einen Kredit auf. Und hier gibt es eine Reihe von Faktoren, abgesehen vom Zinssatz, die einen Vergleich lohnend machen.
    • Lücken in der Erwerbsbiografie bewirken finanzielle Einbußen bei der Rente. Das muss aber nicht sein, wenn es um Kindererziehungszeiten geht, denn die ergeben Rentenpunkte in der gesetzlichen Rentenversicherung! Seit Anfang des Jahres haben Eltern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zusätzliche Rentenansprüche: Durch die Mütterrente II werden für jedes Kind zweieinhalb Jahre Kindererziehungszeiten bei der Rente berücksichtigt.
    • Der normale Ablauf nach einem Unfall: Das Auto kommt in eine Werkstatt und die Reparaturkosten werden dann mit der Versicherung abgerechnet. Was ist aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet, weil das Fahrzeug nicht schwer beschädigt oder für eine Reparatur zu alt oder zu schlecht in Schuss ist?
    • Bei dem Vergleich der Daten von 401 Städten und Gemeinden kommt die Studie »Wohnen in Deutschland 2019« zu einer erstaunliche Prognose: Trotz steigender Preise ist in allen untersuchten Regionen der Kauf einer Immobilie im Schnitt wirtschaftlich attraktiver als deren Miete.
    • Dies ist ein Thema, das uns alle auf die eine oder andere Weise betrifft. Und wir kennen es auch alle: Es gibt Aufgaben, die schiebt man gerne auf. Fenster putzen, den Wagen in die Waschanlage, endlich mal den Keller aufräumen - das geht doch ganz gut später noch.
    • Die OECD macht sich Sorgen um Deutschlands Mittelschicht. Sozialabgaben und Steuern sind in Deutschland höher als in fast allen anderen Industrienationen. Nur in Belgien bleibt (alleinstehenden) Arbeitnehmern sogar noch weniger von ihrem Lohn als hier bei uns.
    • Mieterhöhungen dürfen in der Regel den örtlichen Mietspiegel nicht überschreiten - außer, ein Gericht entscheidet anders. So geschehen nun auch in Berlin, wo das Landgericht den Mietspiegel gekippt hat.
    • Das Landgericht Stuttgart hat im März die Mietpreisbremse in Baden-Württemberg für unwirksam erklärt. In Gebieten des Landes mit angespannten Wohnungsmarkt waren bislang Mieterhöhungen bei einer Neuvermietung auf zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete begrenzt.
    • Mieten und Kaufpreise für Immobilien sind in den letzten Jahren explodiert. Viele Deutsche schaffen es nicht, sich eine eigene Wohnung zu kaufen. In diesem Rahmen überrascht die aktuelle Entwicklung: Das Durchschnittsalter von Immobilienkäufern ist gesunken. Die größte Gruppe (60%) wird mittlerweile von den 30-39 jährigen gestellt. Der Anteil der relativ jungen Käufer hat sich damit seit 2009 verdoppelt.
    • Jeder - oder fast jeder - hat sie: Die Hausratversicherung. Zwei Drittel aller bundesdeutschen Haushalte besitzen sie seit Jahrzehnten. Man neigt dazu, diese unscheinbare Versicherung zu vergessen und lässt sie einfach laufen - oft viel zu teuer! Solche Policen können leicht einige hundert Euro im Jahr kosten.
    • Es ist gut, wenn man im Alter mietfrei wohnen kann, aber wenn trotzdem die Rente vorne und hinten nicht reicht, bekommt das Vergnügen einen bitteren Beigeschmack. Als Besitzer einer schuldenfreien Immobilie haben Sie aber drei lukrative Möglichkeiten, Ihre Rente noch weiter aufzubessern, ohne sich von Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus trennen zu müssen.
    • Eine Verletzung auf einer Reise oder krank werden im Urlaub - das ist doppelt unangenehm. Nicht nur die Unannehmlichkeiten durch die Erkrankung, sondern auch noch hohe Behandlungskosten können einem den Urlaub gründlich versauen.
    • Immobilienbesitzer sollten nicht auf den Kredit zur Anschlussfinanzierung warten, empfiehlt die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Zeitschrift »Finanztest«.
    • Jeder Vierte greift auf einen Ratenkredit zurück, um sein neues Auto, den Fernseher, Möbel oder ein Haushaltsgerät zu finanzieren. Aber der vermeintlich so unkomplizierte Konsumentenkredit will bedachtsam ausgewählt werden, sonst zahlt man zu den Raten auch noch Lehrgeld.
    • Der Urlaub steht vor der Tür - wie schön wäre es, im Ferienland die eigenen vier Wände zu besitzen. Weit weg vom Alltag und doch zu Hause. Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus - das wünschen sich viele Menschen. Und neben dem schönen Urlaub hat man gleich auch eine sinnvolle Investition getätigt.
    • Die Bauzinsen sind derzeit auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2016. Für einen Immobilienkredit mit fünfjähriger Zinsbindung zahlt man im Schnitt nur noch 0,98 Prozent im Jahr, und auch auf zehn Jahre datierte Immobiliendarlehen liegen nur bei durchschnittlich 1,26 Prozent Jahreszins.
    • Wer für den Ruhestand eine ausreichend große Summe ansparen möchte, um die Versorgungslücke zu schließen, fängt damit am besten früh an. Aber auf jeden Fall sollte man gängige Fehler vermeiden und planvoll vorgehen.
    • Ein Urlaubsland mit dem Mietwagen zu erkunden kann eine wunderschöne Erfahrung sein. Land und Leute lassen sich »on the road« besser kennen lernen, als wenn man die schöne Zeit eingesperrt im Touristen-Ghetto verbringt.
    • Der Bundesgerichtshof hat in einem Hinweisbeschluss verlautbart, die illegale Abschalteinrichtung in Millionen von VW-Dieselmotoren werde voraussichtlich als Sachmangel eingestuft. Danach habe der Käufer Anspruch auf einen mangelfreien Ersatz.
    • Die Verbraucherzentrale fand in Sparkassen-Verträgen aus der Zeit vor 2004 ungültige Klauseln, die den Sparzins festlegen. Betroffen sind Sparverträge und Prämiensparverträge mit variablem, sogenanntem »flexiblem« Zins. Die meisten Kunden erhielten von ihrer Sparkasse zu wenig Zinsen - bis hin zu vierstelligen Beträgen.
    • Keiner will im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard zurückschrauben. Aber damit keine Versorgungslücke entsteht, müssen wir rechtzeitig vorsorgen. Das wissen wir zwar - aber wie viel Geld sollten Sie tatsächlich zurücklegen, damit es im Alter reicht?
    • Gute Neuigkeiten für alle Häuslebauer: Das Baugeld wird wieder billiger. Zwar deuteten noch Ende letzten Jahres alle Anzeichen darauf hin, dass die Zinsen sich wieder dem Normalniveau annähern würden, aber statt dessen gehen sie weiter auf Talfahrt.
    • Die Reform läuft: Das Bundesverfassungsgericht hat im letzten Jahr die bisher angewandten Bemessungsgrundlagen der Grundsteuer als verfassungswidrig erklärt, weil die Einheitswerte seit 1964 nicht aktualisiert worden sind.
    • Wer regelmäßig seinen Stromanbieter wechselt und dabei einen Neukundentarif kassiert, dem kann es passieren, dass der neue Stromanbieter ihn ablehnt - trotz guter Bonität. Warum? Weil der Kunde ein Wechselkunde ist.
    • Der Marktführer im Containergeschäft ist insolvent: Am 19. März wurde das Insolvenzverfahren über drei Gesellschaften aus der P&R-Unternehmensgruppe eröffnet, zwei weitere Gesellschaften folgen Ende April.
    • Eine Studie der Deutschen Bank Frankfurt bestätigt: Der Immobilienboom in Deutschland wird sich in den nächsten Jahren ungebrochen fortsetzen. Die Analyse spricht von einem Zeitrahmen bis 2022 und darüber hinaus.
    • Die Preise für Immobilien befinden sich seit zehn Jahren vor allem in den Metropolen im rasanten Steigflug.
    • Ob es einen No-Deal-Brexit geben wird, einen weichen Brexit, oder sogar gar keinen Brexit - niemand weiß es. Aber die EU bereitet sich zurzeit auf einen ungeordneten Austritt am 12. April vor.
    • Die Sonne scheint, alles grünt und blüht und die Tage werden länger. Für die gute Frühjahrslaune sollen auch unsere folgenden Spartipps sorgen!
    • Elterngeld gibt es inzwischen seit zehn Jahren, und rund acht Millionen Menschen haben davon schon profitiert. Aber auch nach zehn Jahren treibt der komplexe und seitenstarke Elterngeldantrag nicht wenige Eltern in die Verzweiflung.
    • Der neue, mobile und umweltfreundliche Trend: Dienstrad statt Firmenwagen. Das Dienstfahrrad ist gleichermaßen attraktiv für Arbeitgeber und ihre Beschäftigten. Dem Unternehmen entstehen keine oder kaum zusätzliche Kosten, die MitarbeiterInnen können sich günstig ein Fahrrad oder E-Bike zulegen und es auch privat nutzen.
    • Nach dem herbstlichen Polizeieinsatz im Hambacher Forst hat der Trend zum Grünstrom erneut Aufwind bekommen: Rund 6 Millionen Haushalte und Betriebe in Deutschland beziehen mittlerweile Ökostrom. Doch ist es tatsächlich immer Öko, was unter diesem Label angeboten wird? Und wie regional ist das Angebot tatsächlich?
    • Seit der Finanzkrise von 2008 gehen die Zinsen in Deutschland immer weiter in den Keller; mittlerweile werden sogar auf Giro- und Tagesgeldkonten von Privatkunden Negativzinsen berechnet. Auf diesem Abwärtstrend auf dem Zinsmarkt fußt das Geschäftsmodell von WeltSparen.
    • Finanzen, Versicherungen, Steuern und Gesetze: Bares Geld spart, wer hier aktuell und umfassend auf dem Stand der Dinge bleibt. Wir informieren Sie über wichtige Trends und News, damit Sie finanziell immer eine Nasenlänge voraus sind.
    • Wer seine Kfz-Versicherung wechseln möchte, stolpert häufig verwirrt durch den Dschungel der Angebote. Am Ende bleibt in der Regel der Preisvergleich als einziger Halt. Doch die günstigste ist nicht immer die beste Autoversicherung. Damit Sie den wirklich besten Schutz für Ihr Fahrzeug erhalten, sollten Sie einige Punkte beachten.
    • Eine Urlaubsreise, die neue Küche, ein leistungsstärkerer Computer – für die Erfüllung vieler Alltagswünsche lassen sich Konsumentenkredite nutzen. Sie sind vielseitig verwendbar, flexibel und derzeit auch noch günstig. Wir finden das für Sie passende Angebot und schneidern Ihren Kreditvertrag passgenau auf Sie zu.
    • Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz soll die betriebliche Altersvorsorge vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen deutlich ausweiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Potenzial von Betriebsrenten als Arbeitgeber und Arbeitnehmer optimal nutzen.
    • Seit diesem Jahr bieten schon elf Versicherungsgesellschaften einen neuen Kfz-Versicherungs-Tarif an, der einen vorsichtigen Fahrstil belohnt. Vor allem junge Autofahrer können mit den sogenannten Telematik-Tarifen viel Geld sparen und von bis zu 40 % Rabatt profitieren.
    • Nicht nur wir Menschen erleben Kindheit, Jugend, Erwachsenenstadium und Alter – auch eine Immobilie verfügt über einen ähnlichen Lebenszyklus. Unsere Immobilienexperten beraten Sie und stehen Ihnen in jedem Lebenszyklus Ihrer Immobilie mit Verstand und fachkundigem Rat zur Seite!
    • Änderungen 2018
      Auch im neuen Jahr gibt es wieder etliche Änderungen im Bereich Finanzen und Versicherungen. Damit Sie das Potenzial für Einsparungen und Gewinne nutzen können, haben wir die wichtigsten Punkte im Überblick für Sie aufgelistet.
    • Fragen Sie Finanzexperten nach einer BU-Versicherung, dann ist die Antwort einhellig: Es gibt kaum eine wichtigere Vorsorge-Versicherung. Aber warum ist die Berufsunfähigkeitsversicherung so sinnvoll und was sollten Sie dabei beachten?
    • Für viele Studenten geht es zum ersten Mal weg vom Elternhaus, und das sogar in mehrfacher Hinsicht. Bisher waren Sie über Ihre Eltern mitversichert, ab jetzt stehen Sie erstmals selbstständig und teilweise unversichert da. Die FG zeigt Ihnen, wie Sie mit der richtigen Versicherung ohne Stress durchs Studium kommen.
    • Ein Eigenheim baut man ein, vielleicht zwei Mal im Leben. Darum sollte in Sachen Sicherheit, Qualität und individuelle Vorlieben alles passen. Die FG steht Ihnen mit einem bundesweiten Expertennetzwerk im Bereich Fertighausbau zur Seite – von der Planung bis zur Schlüsselübergabe.
    • Zum Jahresstart 2017 haben viele Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge erhöht und Leistungen gekürzt. Deshalb lohnt es sich, die Krankenkassen zu vergleichen. Profitieren Sie von einem Krankenkassenwechsel und nutzen Sie Ihre Vorteile.
    • Möglichkeiten, Geld anzulegen, gibt es viele. Doch keine bietet derzeit solch exzellente Chancen für Anleger wie hochwertige Anlageimmobilien. Lesen Sie, wieso Sie gerade jetzt über eine handfeste Kapitalanlage in das vielgelobte „Betongold“ nachdenken sollten.
    • Pflegeimmobilien sind derzeit eine der größten Chancen für intelligente Anleger: Nutzen Sie den demografischen Wandel zu Ihrem Vorteil, indem Sie mit einer Anlageimmobilie im Pflegesektor auf einen Zukunftsmarkt mit riesigem Potenzial setzen.
    • Wir zeigen Ihnen, wie Sie durch die richtigen Geldanlage-Formen clever sparen – und bringen Sie in Sachen Vermögensaufbau auf die Gewinnerseite.
    • Viele Menschen sind über- oder unterversichert: Sie geben entweder mehr Geld für Versicherungen aus, als sie müssten, oder haben essentielle Lücken in ihrem Versicherungsschutz. Erfahren Sie hier, welche Versicherungen wirklich sinnvoll sind.
    • Welcher Geldanlage-Typ sind Sie? Finden Sie es heraus, investieren Sie mithilfe unserer Anlageberatung zielgerichtet und sichern Sie sich Top-Rendite.
    • Das aktuelle Zinstief für Privatkredite ist eine großartige Chance, um teure Alt- und Dispokredite umzuschulden. Zugleich gilt: Vorsicht vor den „Null-Prozent-Finanzierung“-Lockangeboten.
    • So legen Sie Ihr Geld richtig an: Erzielen Sie nachhaltige Rendite, indem Sie vielseitig investieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie vom Anlagenmix profitieren.
    • Woran erkennt man einen guten Finanzberater? Mit diesen Informationen und Checklisten finden Sie heraus, ob Ihr Finanzbetreuer seriös und nachhaltig arbeitet.